private gehäuse. studioli

Regina Baierl untersucht in ihren privaten Gehäusen, die sie im Sinne eines Studiolos der Renaissance ausstattet, wesentliche Fragen zum Raum und seinen Besonderheiten im Kleinen wie im Großen. Erstellt als Raum-im-Raum, werfen die privaten Gehäuse Fragen zu Privatheit und Öffentlichkeit, sowie nach der Differenz zwischen Innen und Außen auf. Ausgehend von einem Begriff des Wohnens, der als ,Sein im Raum‘ , als ,Sein in der Welt‘ verstanden werden will, sind es Beobachtungsstationen, um die Welt als Ganzes zu beobachten im Sinne einer Erforschung der Welt.

Der Beobachter, der das private Gehäuse von außen studiert, untersucht, beobachtet das Innere samt seiner Verhaltensrückstände. Er imaginiert zweierlei: den vermuteten  „Bewohner“, sowie die Beobachtungen des Bewohners. Er vollzieht also im Beobachten eine Imagination in 2 gegenläufige Richtungen: von außen nach innen (Vorstellung des Bewohners) und von innen nach außen (Vorstellung der Beobachtungen des Bewohners).

Gebaut aus ,Objects as found‘, aus ausgedienten Möbeln, raumkonzipierend gefügt, tragen die ,privaten Gehäuse‘ schon in sich Spuren des Wohnens, des Bewohners.

Diese Raum-Erforschung findet auf verschiedenen Ebenen / durch verschiedene Vorgehensweisen statt: Es gibt die Objekte im 1:1 sowie die kleinmaßstäblichen Objekte im 1:12. Die Objekte im 1:1 stehen für sich und werden durch direkte Beobachtung, Wahrnehmung und Imagination erforscht.

Die Räume und Zusammenhänge des kleinmaßstäblichen Studiolo im ,privaten Gehäuse‘ untersucht Regina Baierl in ihren Fotoserien wie den ,white cubes‘, die die Ojekte als Raum im Raum oder auch als Haus im Haus in einem weißen, neutralen Umraum zeigen oder den ,Atmosphären‘, mit denen die Innenräume studiert werden. Begonnen wurde auch mit der Erforschung des Raums in schwer definierbaren Lichtzuständen ,Zwielicht‘. Wie bei den dreidimensionalen Objekten und Installationen ist bei den fotografischen Darstellungen der Beobachter aufgefordert, sich in die imaginäre Welt und in sich selbst zu versetzen, das Wesen des Raumes zu ergründen und Beobachtungen anzustellen.

S1. Privates Gehäuse & Studiolo mit Sekretär und Leseplatz

S2. Privates Gehäuse & Studiolo mit Studiersitz

Fotos Michael Heinrich. MÜNCHENhttp://www.mhfa.dehttp://www.mhfa.deshapeimage_2_link_0
Fotos Michael Heinrich. MÜNCHENhttp://www.mhfa.dehttp://www.mhfa.deshapeimage_3_link_0

S3. Privates Gehäuse. Studiolo

S4

S7

Werkstatt Bibsi Staiger. 2018

Haus für eine Blumenliebhaberin. Privates Gehäuse. Studiolo. 2018. jetzt: Haus Agnes. 2019

alle Fotos: Michael Heinrich. Münchenhttp://www.mhfa.dehttp://www.mhfa.deshapeimage_6_link_0

zwischen_welten. regina baierl & victoria martini

Kulturwerkstatt HAUS10 Fürstenfeldbruck. 2019                  Foto: Michael Heinrich

Vogelhaus. 2019